Karrieren im Bildungsbereich

Wer sich an einer Pädagogischen Hochschule oder Universität immatrikuliert, um sich auf den Lehrberuf vorzubereiten, verknüpft damit selten die Vorstellung, später in diesem Beruf ‚Karriere’ zu machen. Dieser Gedanke taucht jedoch oft nach einigen Berufsjahren auf: Man hat die Anfängerschwierigkeiten überwunden, man erfüllt die pädagogischen Aufgaben zur Zufriedenheit der Schüler/innen, deren Eltern und der Vorgesetzten und man findet das Unterrichten auch durchaus interessant. Zugleich stellt sich eine gewisse Alltagsroutine ein – und man beginnt nach neuen Herausforderungen Ausschau zu halten. Eine solche Herausforderung könnte darin bestehen, im Lehrberuf bzw. – allgemeiner betrachtet – im Bildungswesen eine neue Aufgabe zu übernehmen, in der man seine bisherige Berufserfahrung nutzen, zugleich aber neue Kompetenzen hinzugewinnen kann. Als Aufgaben dieser Art kommen u.a. die folgenden in Betracht:

  • Übernahme pädagogischer Sonderaufgaben
  • Übernahme administrativer, organisatorischer oder leitender Tätigkeiten (z. B. als Schuleiter/in)
  • Engagement in der Lehrerbildung und -Weiterbildung
  • Vertretung von Lehrpersoneninteressen in Verbänden

jk